Ein Sondernutzungsrecht ist, ein Recht, eine bestimmte im gemeinschaftlichen Eigentum stehende Fläche unter Ausschluss aller anderen Wohnungseigentümer nutzen zu dürfen. Ein Sondernutzungsrecht kann nur einem Wohnungs- oder Teileigentum zugewiesen werden. Es kann nur gemeinsam mit der Wohnung oder der gewerblichen Einheit veräußert werden. Der Wohnungseigentümer, der zugleich auch der Sondernutzungsberechtigte ist, kann jedermann, der auf diesem Grundstücksteil nichts zu suchen hat, wegschicken und sich gegen Beeinträchtigungen wehren.

Wohnungseigentum - Vereinbarung über die Einräumung von Sondernutzungsrechten

Die Vereinbarung über die Einräumung von Sondernutzungsrechten ist immer in den Wohnungsgrundbüchern aller Wohnungseigentumseinheiten einzutragen. Dabei ist es ausreichend, dass entsprechend § 7 Abs. 3 WEG auf die in der Vereinbarung oder Teilungserklärung enthaltene und das jeweilige Sondernutzungsrecht betreffende Eintragungsbewilligung Bezug genommen wird. Die nachträgliche Änderung, Übertragung oder Aufhebung eines Sondernutzungsrechts ist dann nur noch im Grundbuch einzutragen, wenn sich am Inhalt etwas verändert.

Wohnungseigentum, Unterteilung eines Sondereigentums

Entsteht bei der Unterteilung eines Sondereigentums neues Gemeinschaftseigentum, bedarf es zur Wirksamkeit der Unterteilung die Mitwirkung aller im Grundbuch eingetragenen Wohnungseigentümer. Liegt diese Voraussetzung nicht vor, ist die in das Grundbuch eingetragene Unterteilung, unzulässig und somit nichtig. OLG München Ein Sondernutzungsrecht kann schuldrechtlich nicht durch einseitigen Verzicht, sondern nur im Wege einer Vereinbarung gem. § 10 I WEG aufgehoben werden. Ist im Grundbuch ein Sondernutzungsrecht des Sondereigentums an einer Wohnung bereits wirksam durch eine Bezugnahme auf die Teilungserklärung eingetragen, besteht kein Anspruch der Berechtigten mehr auf ausdrückliche Verlautbarung des Sondernutzungsrechts im Grundbuch. Die Zustimmung zum Verkauf des Wohnungseigentums, deren Erforderlichkeit als Inhalt des Sondereigentums im Grundbuch eingetragen ist, ist dem Grundbuchamt auch dann in der Form des § 29 GBO nachzuweisen, wenn eine Eigentumsübertragung von einer GmbH & Co KG auf ihre beiden alleinigen Kommanditisten im Grundbuch vollzogen werden soll.

Sondernutzungsrecht im Grundbuch eintragen, Änderung Sondernutzung im Grundbuch

Die anderen Wohnungseigentümer sind von der Nutzung ausgeschlossen. Sondernutzungsrechte werden in der Regel an Gegenständen begründet, an denen ein Anspruch auf Sondereigentum nicht möglich ist (z. B. an Flächen im Garten oder an offenen Stellplätzen). Es ist eine Eintragung in das Grundbuch nötig.

Ein Sondernutzung berechtigt nicht zur Veränderung

Die Einräumung eines Sondernutzungsrechts beinhaltet nicht automatisch auch die Berechtigung baulicher Veränderungen am fraglichen Gebäudeteil oder an der Grundstücksfläche. Grund: Sondernutzungsrechte beziehen sich nur auf den Gebrauch. OLG Köln Auch der Teileigentümer, der sein Sondereigentum unbeschränkt gewerblich nutzen darf, kann daraus nicht ableiten, dass die Eigentümergemeinschaft ihm bauliche Veränderungen des Gemeinschaftseigentums gestatten müsste, damit er die Gewerbeeinheit besser nutzen kann.*) KG
Antrag Grundbuchauszug

RECHT - GESETZE - SOZIALES

Wohnungseigentum
neue Gesetze
Hintergrund links
bis
“Eigentumsrecht speziell” All-inklusive Paket
Ein Sondernutzungsrecht ist, ein Recht, eine bestimmte im gemeinschaftlichen Eigentum stehende Fläche unter Ausschluss aller anderen Wohnungseigentümer nutzen zu dürfen. Ein Sondernutzungsrecht kann nur einem Wohnungs- oder Teileigentum zugewiesen werden. Es kann nur gemeinsam mit der Wohnung oder der gewerblichen Einheit veräußert werden. Der Wohnungseigentümer, der zugleich auch der Sondernutzungsberechtigte ist, kann jedermann, der auf diesem Grundstücksteil nichts zu suchen hat, wegschicken und sich gegen Beeinträchtigungen wehren.

Wohnungseigentum - Vereinbarung über

die Einräumung von

Sondernutzungsrechten

Die Vereinbarung über die Einräumung von Sondernutzungsrechten ist immer in den Wohnungsgrundbüchern aller Wohnungseigentumseinheiten einzutragen. Dabei ist es ausreichend, dass entsprechend § 7 Abs. 3 WEG auf die in der Vereinbarung oder Teilungserklärung enthaltene und das jeweilige Sondernutzungsrecht betreffende Eintragungsbewilligung Bezug genommen wird. Die nachträgliche Änderung, Übertragung oder Aufhebung eines Sondernutzungsrechts ist dann nur noch im Grundbuch einzutragen, wenn sich am Inhalt etwas verändert.

Wohnungseigentum, Unterteilung eines

Sondereigentums

Entsteht bei der Unterteilung eines Sondereigentums neues Gemeinschaftseigentum, bedarf es zur Wirksamkeit der Unterteilung die Mitwirkung aller im Grundbuch eingetragenen Wohnungseigentümer. Liegt diese Voraussetzung nicht vor, ist die in das Grundbuch eingetragene Unterteilung, unzulässig und somit nichtig. OLG München Ein Sondernutzungsrecht kann schuldrechtlich nicht durch einseitigen Verzicht, sondern nur im Wege einer Vereinbarung gem. § 10 I WEG aufgehoben werden. Ist im Grundbuch ein Sondernutzungsrecht des Sondereigentums an einer Wohnung bereits wirksam durch eine Bezugnahme auf die Teilungserklärung eingetragen, besteht kein Anspruch der Berechtigten mehr auf ausdrückliche Verlautbarung des Sondernutzungsrechts im Grundbuch. Die Zustimmung zum Verkauf des Wohnungseigentums, deren Erforderlichkeit als Inhalt des Sondereigentums im Grundbuch eingetragen ist, ist dem Grundbuchamt auch dann in der Form des § 29 GBO nachzuweisen, wenn eine Eigentumsübertragung von einer GmbH & Co KG auf ihre beiden alleinigen Kommanditisten im Grundbuch vollzogen werden soll.

Sondernutzungsrecht im Grundbuch

eintragen, Änderung Sondernutzung im

Grundbuch

Die anderen Wohnungseigentümer sind von der Nutzung ausgeschlossen. Sondernutzungsrechte werden in der Regel an Gegenständen begründet, an denen ein Anspruch auf Sondereigentum nicht möglich ist (z. B. an Flächen im Garten oder an offenen Stellplätzen). Es ist eine Eintragung in das Grundbuch nötig.

Ein Sondernutzung berechtigt nicht zur

Veränderung

Die Einräumung eines Sondernutzungsrechts beinhaltet nicht automatisch auch die Berechtigung baulicher Veränderungen am fraglichen Gebäudeteil oder an der Grundstücksfläche. Grund: Sondernutzungsrechte beziehen sich nur auf den Gebrauch. OLG Köln Auch der Teileigentümer, der sein Sondereigentum unbeschränkt gewerblich nutzen darf, kann daraus nicht ableiten, dass die Eigentümergemeinschaft ihm bauliche Veränderungen des Gemeinschaftseigentums gestatten müsste, damit er die Gewerbeeinheit besser nutzen kann.*) KG
Antrag Grundbuchauszug

RECHT - GESETZE - SOZIALES

Wohnungseigentum
Hintergrund links
bis
“Eigentumsrecht speziell” All-inklusive Paket