Der Anteil bestimmt sich nach dem gemäß § 47 der

Grundbuchordnung im Grundbuch eingetragenen

Verhältnis der Miteigentumsanteile.

Nach der ausdrücklichen Bestimmung des § 16 Abs. 2 WEG gehören zu den Kosten und Lasten im Sinne des § 16 Abs. 2 WEG auch die Kosten eines Rechtsstreits gemäß § 18 WEG (Entzug des Wohnungseigentums) und der Ersatz des Schadens im Falle des § 14 Nr. 4 WEG, der durch das Betreten und die Benutzung der im Sondereigentum stehenden Gebäudeteile entsteht, soweit deren Betretung und Benutzung zur Instandhaltung und Instandsetzung des gemeinschaftlichen Eigentums erforderlich ist.

Der Eigentümer haftet nur für Forderungen an die

Eigentümergemeinschaft in Höhe des Anteils, der seinem

Miteigentumsanteil entspricht.

Zu den Verwaltungskosten gehören Reparaturaufwendungen sowie Grundstückspflegekosten, die Kosten zur Durchführung der Beschlüsse der Wohnungseigentümerversammlung und die Verwaltergebühr. Bewirtschaftungskosten sind Regelkosten, die sich aus der laufenden Inbetriebnahme einer Immobilie ergeben. Dazu zählen Verwaltungs- und Instandhaltungskosten, Abschreibungen und das Mietausfallwagnis. Bei einem Eigentümer, der seine Immobilie selbst bewohnt, kommt der Besitzer selbst für sämtliche Instandhaltungs- und Verwaltungskosten auf. Bei einem Mehrfamilienhaus mit Eigentumswohnung, zahlt die Eigentümergemeinschaft anteilmäßig die laufenden Verwaltungs- und Instandhaltungskosten.

Das Hausgeld setzt sich zusammen aus den Kosten für

die Verwaltung und den Einzahlungen in die

Instandhaltungsrücklage.

Betriebskosten + Verwaltungskosten +

Instandhaltungsrücklage = Hausgeld

Zu den Betriebskosten zählen zum Beispiel: Heizkosten, Warmwasserkosten, Kaltwasser, Gartenpflege, Müllabfuhr, Hausreinigung, Strom für den Garten und für das Treppenhaus, usw. Die Grundsteuer wird nicht über das Hausgeld gezahlt. Die Grundsteuer zahlt jeder Eigentümer separat für seine Wohnung. .

Verwaltungskosten Eigentumswohnung, welche

Kosten sind das?

Es reicht schon eine einfache Mehrheit der Eigentümer aus, um die Betriebs- und Verwaltungskosten neu zu verteilen. Es können z.B. Gebühren nach der Personenzahl umgelegt werden, wenn das gerechter sein sollte. Denn die unterschiedliche Personzahl in einer Wohnung kann zu einer ungerechten Verteilung führen, wenn zum Beispiel nach Wohneinheit abgerechnet wird. Dann müssten Haushalte mit weniger Personen verhältnismäßig mehr zahlen. Jeder Wohnungseigentümer (§ 1 Abs. 2 WEG) bzw. Teileigentümer (§ 1 Abs. 3 WEG) ist den anderen Wohnungseigentümern/Teileigentümern gegenüber verpflichtet, die Lasten des gemeinschaftlichen Eigentums sowie die Kosten der Instandhaltung, Instandsetzung, sonstigen Verwaltung und eines gemeinschaftlichen Gebrauchs des gemeinschaftlichen Eigentums nach dem Verhältnis seines Anteils zu tragen.

Einem Mieter ist es zumutbar, dass bei einer Geschäftsraummiete

Verwaltungskosten auf ihn umgelegt werden.

Bei Geräten, die bei bestimmungsmäßigen Gebrauch durch die Gemeinschaft dem Verschleiß unterliegen, (Waschmaschine, Haus- und Gartengeräte des Hausmeisters usw.), ist bei fortlaufendem Bedarf die Ersatzbeschaffung ein Erfordernis der ordnungsgemäßen Verwaltung, wofür der Verwalter nicht einmal des Auftrags durch die Gemeinschaft bedarf. Hierfür angesammelte Gelder (etwa durch Waschmaschinenmarken und dgl.) können jedoch grundsätzlich nicht für andere Zwecke (z.B. Neuanstrich des Treppenhauses) Verwendung finden. Anders wäre es nur, wenn alle Wohnungseigentümer einstimmig beschließen würden, dass von der ursprünglichen Vereinbarung abgewichen werden soll und das zweckgebundene Geld für andere Zwecke Verwendung finden soll.
Wohnungseigentum
  NEU!  und zur Zeit  im  Angebot

Der Anteil bestimmt sich nach dem gemäß

§ 47 der Grundbuchordnung im Grundbuch

eingetragenen Verhältnis der

Miteigentumsanteile.

Nach der ausdrücklichen Bestimmung des § 16 Abs. 2 WEG gehören zu den Kosten und Lasten im Sinne des § 16 Abs. 2 WEG auch die Kosten eines Rechtsstreits gemäß § 18 WEG (Entzug des Wohnungseigentums) und der Ersatz des Schadens im Falle des § 14 Nr. 4 WEG, der durch das Betreten und die Benutzung der im Sondereigentum stehenden Gebäudeteile entsteht, soweit deren Betretung und Benutzung zur Instandhaltung und Instandsetzung des gemeinschaftlichen Eigentums erforderlich ist.

Der Eigentümer haftet nur für Forderungen

an die Eigentümergemeinschaft in Höhe

des Anteils, der seinem Miteigentumsanteil

entspricht.

Zu den Verwaltungskosten gehören Reparaturaufwendungen sowie Grundstückspflegekosten, die Kosten zur Durchführung der Beschlüsse der Wohnungseigentümerversammlung und die Verwaltergebühr. Bewirtschaftungskosten sind Regelkosten, die sich aus der laufenden Inbetriebnahme einer Immobilie ergeben. Dazu zählen Verwaltungs- und Instandhaltungskosten, Abschreibungen und das Mietausfallwagnis. Bei einem Eigentümer, der seine Immobilie selbst bewohnt, kommt der Besitzer selbst für sämtliche Instandhaltungs- und Verwaltungskosten auf. Bei einem Mehrfamilienhaus mit Eigentumswohnung, zahlt die Eigentümergemeinschaft anteilmäßig die laufenden Verwaltungs- und Instandhaltungskosten.

Das

Hausgeld

setzt sich

zusammen

aus den

Kosten für

die

Verwaltung

und den

Einzahlungen

in die Instandhaltungsrücklage.

Betriebskosten + Verwaltungskosten +

Instandhaltungsrücklage = Hausgeld

Zu den Betriebskosten zählen zum Beispiel: Heizkosten, Warmwasserkosten, Kaltwasser, Gartenpflege, Müllabfuhr, Hausreinigung, Strom für den Garten und für das Treppenhaus, usw. Die Grundsteuer wird nicht über das Hausgeld gezahlt. Die Grundsteuer zahlt jeder Eigentümer separat für seine Wohnung. .

Verwaltungskosten Eigentumswohnung,

welche Kosten sind das?

Es reicht schon eine einfache Mehrheit der Eigentümer aus, um die Betriebs- und Verwaltungskosten neu zu verteilen. Es können z.B. Gebühren nach der Personenzahl umgelegt werden, wenn das gerechter sein sollte. Denn die unterschiedliche Personzahl in einer Wohnung kann zu einer ungerechten Verteilung führen, wenn zum Beispiel nach Wohneinheit abgerechnet wird. Dann müssten Haushalte mit weniger Personen verhältnismäßig mehr zahlen. Jeder Wohnungseigentümer (§ 1 Abs. 2 WEG) bzw. Teileigentümer (§ 1 Abs. 3 WEG) ist den anderen Wohnungseigentümern/Teileigentümern gegenüber verpflichtet, die Lasten des gemeinschaftlichen Eigentums sowie die Kosten der Instandhaltung, Instandsetzung, sonstigen Verwaltung und eines gemeinschaftlichen Gebrauchs des gemeinschaftlichen Eigentums nach dem Verhältnis seines Anteils zu tragen.

Einem Mieter ist es zumutbar, dass bei

einer Geschäftsraummiete

Verwaltungskosten auf ihn umgelegt

werden.

Bei Geräten, die bei bestimmungsmäßigen Gebrauch durch die Gemeinschaft dem Verschleiß unterliegen, (Waschmaschine, Haus- und Gartengeräte des Hausmeisters usw.), ist bei fortlaufendem Bedarf die Ersatzbeschaffung ein Erfordernis der ordnungsgemäßen Verwaltung, wofür der Verwalter nicht einmal des Auftrags durch die Gemeinschaft bedarf. Hierfür angesammelte Gelder (etwa durch Waschmaschinenmarken und dgl.) können jedoch grundsätzlich nicht für andere Zwecke (z.B. Neuanstrich des Treppenhauses) Verwendung finden. Anders wäre es nur, wenn alle Wohnungseigentümer einstimmig beschließen würden, dass von der ursprünglichen Vereinbarung abgewichen werden soll und das zweckgebundene Geld für andere Zwecke Verwendung finden soll.
Wohnungseigentum
  NEU!  und zur Zeit  im  Angebot

RECHT - GESETZE - SOZIALES

Button Hintergrund Leisten oben rechts
Balken oben

RECHT - GESETZE - SOZIALES

AMK Logo