Modernisierende baulichen Veränderungen können gemäß § 22 Absatz 2 WEG mit einer drei Viertel aller stimmberechtigten Wohnungseigentümer und mehr als der Hälfte aller Miteigentumsanteile beschlossen werden, Bauliche Modernisierungen sind Maßnahmen, wenn Gebrauchswert des Gemeinschaftseigentums erhöht wird. (Einbau Fahrstuhl, Gegensprechanlage, neue Grünanlage, neue Heizungsanlage usw.) Sonstige bauliche Veränderungen die weder eine modernisierende Instandsetzung noch eine modernisierende bauliche Veränderung sind, bedürfen gemäß § 22 Absatz 1 WEG grundsätzlich der Zustimmung aller Wohnungseigentümer. Wurde ein Beschluss über eine bauliche Veränderung nicht mit der erforderliche Mehrheit gefasst oder haben dem Beschluss nicht alle beeinträchtigten Wohnungseigentümer zugestimmt, ist der Beschluss nicht nichtig, sondern nur innerhalb der Monatsfrist des § 46 Absatz 1 Satz 2 WEG anfechtbar. Unterbleibt eine Anfechtung, ist der gefasste Beschluss nach Ablauf der Anfechtungsfrist trotz Fehlens der erforderlichen Mehrheit bestandskräftig und damit für alle, auch für nachteilig betroffene Wohnungseigentümer verbindlich.

Jeder Eigentümer hat nur eine Stimme, selbst wenn er mehrere Wohnungen besitzt. Für

die Zusammensetzung der Dreiviertelmehrheit zählen nicht nur die Teilnehmer der

Versammlung, sondern auch die abwesenden Eigentümer.

Bei der Aufteilung der Modernisierungskosten müssen die Eigentümer berücksichtigen, wem die Modernisierung zugute kommt.

Voraussetzung einer modernisierenden Instandsetzung ist immer ein grober Mangel des

Gemeinschaftseigentums, der dessen Reparatur oder dessen Erneuerung erforderlich

macht.

Liegt eine bauliche Veränderung vor, die eine ordnungsgemäße Instandsetzung überschreitet, und hat ein Wohnungseigentümer der Maßnahme nicht zugestimmt, so ist er nach § 16 Abs. 3 Satz 2 WEG nicht verpflichtet, sich an den Kosten zu beteiligen. Das gilt auch dann, wenn er ungewollt aus der Maßnahme Nutzen zieht, weil er auch ungewollt davon betroffen ist. OLG Schleswig, - 2 W 111/06 An Instandhaltung und Modernisierung des Gemeinschaftseigentums werden alle Eigentümer finanziell beteiligt. Jeder Wohnungseigentümer zahlt deshalb in der Regel monatlich einen bestimmten Betrag auf ein Verwaltungskonto ein.

Modernisierung oder Instandsetzung, Gemeinschaftseigentum, Beteiligung der

Eigentümer an den Kosten

Beschließt die Mehrheit einer Eigentümergemeinschaft eine Modernisierungsmaßnahme, müssen sich auch Eigentümer an den Kosten beteiligen, die überstimmt wurden. Es gibt Instandsetzungen zur Modernisierung und Instandsetzungen durch bauliche Veränderungen. Modernisierende Instandsetzungen können gemäß § 22 Absatz 3 WEG mit einfacher Stimmenmehrheit beschlossen werden. (wenn es mehr Ja- als Nein-Stimmen gibt. Enthaltungen werden nicht mitgezählt. Modernisierende Instandsetzungen sind Maßnahmen, welche die Wohnqualität verbessern. Dazu zählen: Technische und wirtschaftliche Verbesserungen. So zum Beispiel eine Wärmedämmung und der Austausch alter Fenster, wodurch in Zukunft Energie eingespart wird.
zu mobile Webseite wechseln zu mobile Webseite wechseln Gesetze im Internet Hintergrund links Ratgeber Wohnungseigentum
“Eigentumsrecht speziell” Das aktuelle All-inklusive Paket
neues WEG Recht
bis