Abfallgebühren Eigentümer Beschluss Eigentümerversammlung Wirtschaftsplan Eigentümer Auskunft Eigentümergemeinschaft Gartennutzung Eigentümer Eigentümergemeinschaft Balkon Eigentümer und Stromanbieter bauliche Veränderungen EGW Sondereigentum Klimaanlage Mindestbeheizung Wohnung Eigentümer Kabelanschluss Dachboden Gemeinschaftseigentum Eigentumswohnung Treppenhaus Lister aller Wohnungseigentümer Wohnungseigentümer Gartenhaus Eigentümer Hausordnung Austausch Fenster Eigentumswohnung Eigentümer Hausgeld zahlen Trittschallgeräusche in Wohnung Eigentümergemeinschaft Stellplatz Eigentumswohnung Klimaanlage Aufzugskosten für Mieter Eigentümerversammlung Elementarversicherung Eigentümer Eigentumswohnung Außenfassade Garage Sondereigentum Sondereigentum Garten Geräteschuppen Eigentümer Jahresabrechnung  Hausverwalter Instandhaltungsrücklage Kaltwasserzähler Eigentumswohnung Katzennetz am Balkon Stellplatz Sondereigentum Lastschriftverfahren für Mieter Leitungswasserversicherung Eigentümer Modernisierung Eigentumswohnung Anwaltskosten für Eigentümer Sprechanlage Sondereigentum Rücklagen bei Eigentumswohnung Sondernutzungsrecht Gurndbuch Spitzboden Eigentumswohnung Eigentümergemeinschaft Strom Teilungserklärung Wohnung Eigentumswohnung Terrasse Eigentümer, Öl, Fernwärme Wohngeldrückstände Versorgungssperre durch Eigentümer Hausverwalter Schadensersatz Verwaltungskosten Eigentümer Eigentümer Verwaltungsrat Zustimmung Wanddurchbruch Wäsche waschen in Wohnung Wasserkosten Eigentümer Zufahrt Garage Eigentümer Eigentümer Abrechnung Fahrräder im Hausflur Vergütung Hausverwalter Grillen auf dem Balkon Mehrheitsbeschluss Eigentümer Sondernutzungsrecht am Garten
Ein Wohnungseigentümer ist berechtigt, seinen Bodenbelag in der Wohnung zu entfernen und durch einen anderen Belag zu ersetzen, wenn dieser zum Sondereigentum gehört. Führt jedoch die Veränderung des Bodenbelags  zu Trittschallbelästigungen in der darunter liegenden Wohnung und gehen diese über das unvermeidliche Maß hinaus, so ist der Wohnungseigentümer zur Beseitigung dieser Einwirkungen verpflichtet. Notfalls muss der verlegte Bodenbelag wieder beseitigt und durch einen Trittschallbelag ersetzt werden. Diese Verpflichtung besteht auch, wenn es mit hohen Kosten verbunden wäre.  Beschluss des OLG Düsseldorf

Spezielle Matten oder Rollen für Parkett, Holzdielen oder

Vinylböden, verbessern die Wärmedämmung und

vermindern den Trittschall.

Dämmunterlagen aus Rollenkork oder Korkschrot bilden die ideale Einheit aus ökologischen Anspruch und optimaler Isolierung wie für  Laminatboden oder  Fertigparkett. Es kommt darauf an, wer für den Schallschutzmangel verantwortlich ist. Denn der Schallschutzmangel kann seine Ursache in einem Planungs- oder/und einem Ausführungsmangel haben. Wenn das so ist, haften der Architekt bzw. der Bauunternehmer oder auch beide.

Normalerweise steht bei einem Mangel, der sich im Laufe

der Gewährleistungsfrist zeigt, der Anspruch auf

Beseitigung im Vordergrund.

Der Bauunternehmer ist dann verpflichtet, die aufgetretenen Mängel auf seine Kosten zu beseitigen. Er ist nicht nur verpflichtet, die unmittelbaren Kosten der Mangelbeseitigung zu tragen, sondern er hat auch für die Kosten aufzukommen, die erforderlich sind, um an den Mangel heranzukommen, Nachbesserungskosten, Kosten für die Beschädigung weiterer Gewerke im Rahmen der Mängelbeseitigung.

Schadensersatzanspruch

Voraussetzung für die Geltendmachung eines Schadensersatzanspruches ist, dass der Mangel auf einem Verschulden des Bauunternehmers beruht. Bei Mängeln haftet der Bauunternehmer für Schäden wie: Kosten des Sachverständigengutachtens, Sanierungskosten, Umbaukosten, weiterführende Schäden. Wenn die Luftschalldämmung zwischen zwei Doppelhaushälften den Mindestwert nach DIN 4109 um 3 dB und den erzielbaren Wert um 8 dB unterschreitet, liegt ein wesentlicher Baumangel vor. Dieser berechtigt den Kunden des Bauträgers (nach zweimaligen vergeblichen Nachbesserungsversuchen des Unternehmers) unter Rückgabe der Haushälfte den sog. großen Schadenersatz zu beanspruchen.  

Können die Schallschutzmängel nicht oder nicht

vollständig beseitigt werden, dann hat der Eigentümer

Anspruch auf Ersatz des Minderwerts.

Dabei handelt es sich um einen Ersatz für die aus dem Schallschutzmangel resultierende Wertminderung des Hauses bzw. der Wohnung auf dem Immobilienmarkt.   Gewährleistungsansprüche verjähren bei BGB-Verträgen 5 Jahre nach Abnahme des Bauwerks. Wird ein älteres Wohnhaus nachträglich um ein weiteres Wohngeschoß aufgestockt, so entsteht an der Mietwohnung, die vor der Aufstockung im obersten Wohngeschoß gelegen war, ein Mangel, wenn die Trittschalldämmung der darüber errichteten Wohnung nicht den Anforderungen der im Zeitpunkt der Aufstockung geltenden DIN-Normen an normalen Trittschallschutz genügt.

Die Einhaltung der Anforderungen an erhöhten

Trittschallschutz kann der Mieter nur dann verlangen,

wenn dies mit dem Vermieter vereinbart ist. BGH

Führt die Veränderung des Bodenbelages durch einen Wohnungseigentümer in seinem Sondereigentum zu Trittschallbelästigungen in der darunter liegenden Eigentumswohnung, so ist der störende Wohnungseigentümer zur Beseitigung dieser Einwirkungen verpflichtet.
Startseite Impressum Kontakt Hauptseite WEG amk logo Recht und Gesetz Button
WOHNUNGSEIGENTUMSGESETZ
zu mobile Webseite wechseln Unsere Rechtsanwälte Gemeinschaftseigentum-Sondereigentum
alle Ratgeber, Formulare und Programme aus unserem Angebot zum Sonderpreis
Sonderangebot
vom bis
Hintergrund Ratgeber Bestellung Ratgeber WEG recht WEG Recht Buch Muster Hausgeldabrechnung
nur 14,30 € statt 32,80 €
Jubiläumsaktion
*****
vom bis
                  Ratgeber “WEG SPEZIAL”