Eigentümergemeinschaft kann Stromverbrauch schätzen, und auch den Stromanbieter wechseln Stromkosten werden für jede Wohnung vom Stromanbieter seperat ermittelt. Nur der Stromverbrauch von Gemeinschaftsanlagen und Gemeinschaftsräumen muss nach dem festgesetzten Verteilerschlüssel auf die Wohnungseigentümer umgelegt werden. Möchte ein Eigentümer den Zähler selbst ablesen, darf der Stromversorger nicht daraus falsche Schlüsse ziehen und den Stromverbrauch schätzen. Er darf ihm also nicht unterstellen, dass er bei der Ablesung betrügen will. Geschätzt werden können die Verbrauchswerte für Heizung und Warmwasser aber, wenn der Eigentümer am Tag der Ablesung nicht zu Hause war oder die Ablesewerte nicht zum Stromanbieter übermittelt hat. Bei der Schätzung wird von Vorjahreswerten ausgegangen oder eine vergleichbare Nachbarwohnung. Geschätzt werden kann der Verbrauch auch dann, wenn Heizkostenverteilen ausgefallen waren. Hat die Wohnfläche aber mehr als 25 Prozent der Gesamtfläche, die für die Berechnung gilt, dann dürfen nicht alle Heizkosten geschätzt werden. Dann müssen alle Kosten pauschal nach Quadratmetern berechnet werden. Für den Betrieb des Aufzuges oder das Licht im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses muss sich der Verwalter um den Anbieter mit dem billigsten Strom kümmern. Haben mindestens 25 Prozent der Eigentümer den Eindruck, dass der Verwalter das nicht getan hat, kann das in der Eigentümerversammlung zum Thema gemacht werden. Billiger Strom kann von den Eigentümern eingefordert werden. Das Erfüllen dieser Forderung nach billigem Strom kann die Versammlung notfalls vor Gericht einklagen. Ein Verwalter einer Wohnungseigentümergemeinschaft kann beim Abschluss von Versorgungsverträgen mit Energielieferern auch in eigenem Namen handeln. Normalerweise trägt die gesamte Eigentümergemeinschaft die Kosten für Heizung, Wasser, Versicherungen, Hausreinigung und Verwaltung. Verweigert ein Eigentümer die Zahlungen, dann darf die Gemeinschaft dem säumigen Miteigentümer nach einem Urteil des Amtsgerichts Garmisch-Partenkirchen die Heizung und das Warmwasser abdrehen. Während der Grundversorger festgelegt ist, kann jeder Haushalt (wenn er einen eigenen Zähler hat) eigene Verträge für die Stromversorgung abschließen. Eigentümergemeinschaft kann nicht vorschreiben, woher der Strom zu beziehen ist. Eigentümer oder Mieter einer Wohnung oder einer Gewerbeeinheit die einen eigenständigen Stromliefervertrag haben, müssen ihre Eigentümergemeinschaft oder den Vermieter nicht fragen, ob sie den Stromlieferanten wechseln können. Wer in eine neue Wohnung oder eine neue Gewerbeeinheit zieht und es einen eigenen Stromzähler gibt, kann frei entschieden, mit welchem Lieferanten er einen Vertrag abschließen möchten. Der Abschluss des Vertrages ist sogar bis zu 6 Wochen rückwirkend möglich. Man muss sich also nicht erst beim örtlichen Lieferanten anmelden.
Bestellung Ratgeber WEG recht Nebenkostenabrechnung prüfen! Sonderangebot
bis
Abfallgebühren Eigentümer Beschluss Eigentümerversammlung Wirtschaftsplan Eigentümer Auskunft Eigentümergemeinschaft Gartennutzung Eigentümer Abrechnung Mietkaution Aufforderung Hausreinigung Hausverwaltervertrag Vorlage Hausgeldabrechnung Formular Wirtschaftsplan Vorlage weitere Formulare startseite impressum erbrecht amk logo AMK Anwälte leiste oben WEG Recht Buch zu klassische Webseite wechseln